Hinweis Vergleichskriterium für Webfonts Anbieter Vergleich
Vergleichskriterium
Anmerkung
Begrenzungen
Bezahlungsintervall
Bezahlungsoptionen
Browser (Desktop)
Browser (Mobile)
CMS Plugins
Desktop Verwendung
Einbettung
Font Familien
Google Webfonts Loader
Kostenloser Account
Lizenzierungen
Mockup Verwendung
OTF Features
PDF Verwendung
Selbsthosting
Sprachen
SSL Unterstützung
Subdomains
Subsets
Webfont Tools
Webfonts Hostingpakete
WebfontsanbieterAnmerkungBegrenzungenBezahlungsintervallBezahlungsoptionenBrowser (Desktop)Browser (Mobile)CMS PluginsDesktop VerwendungEinbettungFont FamilienGoogle Webfonts LoaderLizenzierungenMockup VerwendungOTF FeaturesPDF VerwendungSelbsthostingSprachenSSL UnterstützungSubdomainsSubsetsWebfont ToolsWebfonts Hostingpakete
Adobe EdgeKostenloser Anbieter mit den gleichen Fonts wie bei Google Webfonts.keinekostenloskostenlosInternet Explorer, Apple Safari, Mozilla Firefox, Google Chrome, OperaMobile Safari, Chrome for iPhone, iPod Touch, and iPad, Standardbrowser für Android, Chrome für Android, Firefox für Android, Kindle Fire (Silk) und Opera Mobile für Android, BlackBerry StandardbrowserkeineneinJavascript500jaOpen Source LizenzneinjaneinneinLatin/European, Latin Extended, Greek, Greek Extended, Cyrillic, Cyrillic Extended, Khmer, Vietnamese, Hebrew, Arabic, Lao, Ethiopic, Tamil, Thai, Korean, Bengali, Hindi, Armenian, Cherokee, Georgian, Kannada, malayalam, Osmanya, Telugu, Burmesejajajakeinekostenlos
FontdeckFontdeck ist besonders für Studios und Schriftentwickler interessant, da diese die Preise ihrer Fonts selbst bestimmen können. 20 IP-Adressen haben zum Testen der Webfonts uneingeschränkten Zugriff.Pageviews pro MonatJährlich pro WebfontVisa, MasterCard, American Express, DiscoverInternet Explorer, Mozilla Firefox, Apple Safari, Google Chrome, OperaAndroid Standardbrowser, Blackberry, Apple iOS StandardbrowserWordpressneinCSS1192jaWebfonts Lizenzja-neinnein-jaja-Font-size-adjustFree, Standard, Enterprise
Fonts.comAmerikanischer Webfontsanbieter von Monotype bietet professionelle Webfonts vieler bekannter Schrifthersteller. Fonts.com bietet zudem einen Hostingservice.Pageviews pro 30 TageMonatlich, jährlich, alle drei JahreVisa, Visa Delta, Visa Electron, Carte Bleue/Visa, JCB, American Express, MasterCard, PaypalInternet Explorer, Google Chrome, Mozilla Firefox, Opera, Apple SafariMobile SafariWordpress, Drupal, Joomlaja, ab jährliche Bezahlung und bei Pro und Master PaketJavascript, CSS ab Standard PaketÜber 1000jaEnd-User Lizenz, Multi-User Lizenz, Webserver Lizenz, Individuelle Lizenzen nach Abspracheja, ab Pro Paket oder jährlicher Bezahlungjaneinja, bei Pro und Master PaketLatin/European, Traditional Chinese, Simplified Chinese, Japanese, Korean, Cyrillic (Russian), Thai, Arabic, HebrewjajajaSkyFonts, FontExplorer X, FontGazer, Fontwise, Typecast, WebFontsPreview.com, FontSubsetter.com, Fonts.com Webfonts-Erweiterung für Adobe Photoshop, DevBridge CMSFree, Standard, Pro, Master
FontShopReiner Selbsthosting Anbieter aus Berlin, kooperiert jedoch mit dem Hostinganbieter Typekit. Das FontShop-PlugIn für Photoshop ermöglicht das Testen aller Webfonts in Mokups.Pageviews pro Monat und Webseite inkl. SubdomainsEinmalzahlung-Internet Explorer, Apple Safari, Mozilla Firefox, Google Chrome, OperaFallback Typekit (kostenlose Kooperation mit Typekit für Webfonts der FontFont-Bibliothek)-Desktop Lizenz notwendigCSS, Javascript bei Typekitkeine AngabenjaApp+ Fonts für Programme und Apps, Office Lizenz, Webfonts LizenzjajaDesktop Lizenz notwendigjaWestliche und zentraleuropäische Sprachen, griechisch, kyrillischjajaja, bei allen Webfonts aus der FontFont-BibliothekPlugins für Photoshop, Illustrator, InDesign und Fireworks, Subsetter, WebFonterkeine
FontspringDas Besondere an Fontspring ist, dass es praktisch keine Beschränkungen bei den Pageviews und keine Abos gibt. Das Pageview-Limit liegt bei 500.000 Seitenaufrufe pro Monat.keine (d.h. eine halbe Millionen Pageviews pro Monat)EinmalzahlungVisa, MasterCard, American Express, Discover CardInternet Explorer, Apple Safari, Mozilla Firefox, Google Chrome, OperaMobile Safari für iPhone, iPad und iPod, Android Standard Browser, Blackberry-Desktop und Webfont Combo Lizenz notwendigCSSMehr als 1000jaLizenz für Web, Lizenz für Desktop, Combo Linzenz (Desktop und Web), Lizenz für eBooks, Lizenz für AppsDesktop und Webfont Combo Lizenz notwendignein, nur bei Desktop FontsDesktop und Webfont Combo Lizenz notwendigjaÜber 40 Sprachenjajaja-keine
FontSquirrelKostenloser Anbieter mit händisch ausgewählten Fonts.keinekostenloskostenlosInternet Explorer, Apple Safari, Mozilla Firefox, Google Chrome, OperaMobile Safari für iPhone, iPad und iPodkeinejaCSS850jaLizenz für Web, Desktop, eBooks und Appsja-jajaÜber 40 SprachenjajajaWebfont Generatorkeine
Google Web FontsKostenloser Anbieter mit den gleichen Fonts wie bei Adobe Edge Web Fonts.keinekostenloskostenlosInternet Explorer, Google Chrome, Mozilla Firefox, Apple Safari, OperaAndroid Standard Browser, iOS für iPhone, iPad und iPodWordpress, Drupal, JoomlajaCSS632jaOpen Source LizenzjajajajaLatin/European, Latin Extended, Greek, Greek Extended, Cyrillic, Cyrillic Extended, Khmer, Vietnamese, Hebrew, Arabic, Lao, Ethiopic, Tamil, Thai, Korean, Bengali, Hindi, Armenian, Cherokee, Georgian, Kannada, malayalam, Osmanya, Telugu, BurmesejajajaFont Previewerkostenlos
LinotypeDeutsches, traditionsreiches Unternehmen aus Bad Homburg mit klassischen Schriften wie Frutiger, Helvetica und Univers. Reiner Selbsthosting Anbieter mit 50 Prozent Rabatt beim Kauf von Desktop- und Webfont.Seitenzugriffe, keine zeitliche BegrenzungNach Aufbrauchen der SeitenzugriffeVisa, MasterCard, American Express, PaypalInternet Explorer, Apple Safari, Mozilla Firefox, Google Chrome, OperaMobile Safari für iPhone, iPad und iPod-Desktop Lizenz notwendigCSS, optional Javascript-neinLizenz für Desktop-Fonts, Lizenz für Webfonts, Lizenz für mobile Apps, Lizenz für elektronische Publikationen (ePub), Server-LizenzDesktop Lizenz notwendig-Desktop Lizenz notwendigjaLatin/European, Latin-1 Extended, traditionelles Chinesisch, vereinfachtes Chinesisch, Japanisch, Koreanisch, Kyrillisch (Russisch), Thailändisch, Arabisch und Hebräischjaja--keine Abstufung
MyFontsMyFonts ist ein reiner Selbsthosting Anbieter mit mehr als 14.000 Webfonts im Angebot, darunter alle geläufigen Schriftfamilien bekannter Schriftschmieden.Pageviews pro MonatEinmalzahlung gerichtet nach den erwarteten Pageviews pro Monat pro WebfontVisa, MasterCard, American Express, Discover Card, PaypalInternet Explorer, Mozilla Firefox, Apple Safari, Google Chrome, Operaja, keine genauen Angaben-Desktop Lizenz notwendigCSSMehr als 14000jaLizenz für Desktop-Fonts, Lizenz für Webfonts, Lizenz für Apps, Lizenz für Server, Lizenz für eBooksjateilweiseDesktop Lizenz notwendigjaLatin/European, Greek, Russion. Arabic, Hebrew, India/South Asia, Chinese, Japanese, Korean, Thai, Vietnamese, Phonetic/IPAjajajaTypecast, WhatTheFontkeine
TypekitTypekit gehört zu Adobe und bietet eine kostenlose Nutzung aller Webfonts für Seiten bis zu 25.000 Pageviews pro Monat.Pageviews pro MonatJährlichMasterCard, Visa, American Express, Discover CardInternet Explorer, Google Chrome, Mozilla Firefox, Opera, Apple SafariMobile Safari, Chrome für iPhone und IPad, Android Standard-Browser, Chrome für Android, Firefox für Android, Kindle Fire, Opera Mobile für Android, Windows Phone IE, BlackBerryWordpress, TypePad, Drupal, JoomlaBeta PhaseJavascriptMehr als 1500ja-ja, mit Hilfe des Sync Font Features neinnur mit Sync Fonts neinLatin/Europeanja-nein, im Moment nichtAdobe Creative Cloud, Type Tester, Browser SamplesTrial, Personal, Portfolio, Performance, Business
TypothequeTypotheque bietet in seinem Onlineshop eine feine Auswahl von mehr als 60 eigenen Fonts an. Mit einer 30-Tage Trial Lizenz kann der Service von Typotheque kostenlos getestet werden.500 MB Bandbreite pro MonatEinmalzahlung-Internet Explorer, Apple Safari, Mozilla Firefox, Google Chrome, OperaMobile Safari für iPhone, iPad und iPod-jaCSSkeine AngabenneinWeb Lizenz, Combo Lizenz für Desktop und Web-jaDesktop Lizenz notwendigja, mittels selfhosting Webfont LizenzLatin, Greek, Cyrillic, Armenian, Arabic, Devanagarijajaja-keine Abstufung
WebINKAnders wie bei anderen Anbietern rechnet WebINK nach der Anzahl der tatsächlichen Besucher ab. Das ist attraktiv für Websiten mit vielen Seitenaufrufen pro User.Unique Visitors pro MonatJährlichVisa, MasterCard, American ExpressInternet Explorer, Google Chrome, Mozilla Firefox, Apple Safari, OperaChrome für Android, Chrome für iOS, Android Standardbrowser, Firefox für Android, Blackberry StandardbrowserSafari Mobile für iPad und iPhone-neinCSS1072neinWebfonts Lizenzja, mittels Suitcase Fusion 5 Plugin für Photoshopjaneinnein-jajajaPhotoshop Web Font Plug-in, FontDropper, Suitcase Fusion Font PreviewsFree, Basic, Pro, Business, Enterprise
WebtypeWebtype LLC ist eine Kooperation von Designern und Webentwicklern mit Sitz in Boston. Jeder Font kann bei Webtype 30 Tage lang kostenlos getestet werden.Pageviews pro MonatJährlich-Internet Explorer, Mozilla Firefox, Google Chrome, Apple Safari, OperaMobile Safari für iPad und iPod, Android Standard Browser, Blackberry Standard Browser-NeinCSSÜber 120neinHosted- und Selfhosted-LizenzNeinJaNeinja, ab Paket Large-jajaJaFont SwapperFree Trial, Small, Medium, Large, Enterprise
WebfontsanbieterAnmerkungBegrenzungenBezahlungsintervallBezahlungsoptionenBrowser (Desktop)Browser (Mobile)CMS PluginsDesktop VerwendungEinbettungFont FamilienGoogle Webfonts LoaderLizenzierungenMockup VerwendungOTF FeaturesPDF VerwendungSelbsthostingSprachenSSL UnterstützungSubdomainsSubsetsWebfont ToolsWebfonts Hostingpakete
Fonts.com
AnmerkungAmerikanischer Webfontsanbieter von Monotype bietet professionelle Webfonts vieler bekannter Schrifthersteller. Fonts.com bietet zudem einen Hostingservice.
BegrenzungenPageviews pro 30 Tage
BezahlungsintervallMonatlich, jährlich, alle drei Jahre
BezahlungsoptionenVisa, Visa Delta, Visa Electron, Carte Bleue/Visa, JCB, American Express, MasterCard, Paypal
Browser (Desktop)Internet Explorer, Google Chrome, Mozilla Firefox, Opera, Apple Safari
Browser (Mobile)Mobile Safari
CMS PluginsWordpress, Drupal, Joomla
Desktop Verwendungja, ab jährliche Bezahlung und bei Pro und Master Paket
EinbettungJavascript, CSS ab Standard Paket
Font FamilienÜber 1000
Google Webfonts Loaderja
Kostenloser Accountja, Einbindung eines Badges notwendig
LizenzierungenEnd-User Lizenz, Multi-User Lizenz, Webserver Lizenz, Individuelle Lizenzen nach Absprache
Mockup Verwendungja, ab Pro Paket oder jährlicher Bezahlung
OTF Featuresja
PDF Verwendungnein
Selbsthostingja, bei Pro und Master Paket
SprachenLatin/European, Traditional Chinese, Simplified Chinese, Japanese, Korean, Cyrillic (Russian), Thai, Arabic, Hebrew
SSL Unterstützungja
Subdomainsja
Subsetsja
Webfont ToolsSkyFonts, FontExplorer X, FontGazer, Fontwise, Typecast, WebFontsPreview.com, FontSubsetter.com, Fonts.com Webfonts-Erweiterung für Adobe Photoshop, DevBridge CMS
Webfonts HostingpaketeFree, Standard, Pro, Master

Kurzportrait Fonts.com

Mit Fonts.com bietet das amerikanische Unternehmen Monotype Inc. aus Woburn, Massachusetts über 20.000 Schriften von bekannten Herstellern zur Lizensierung an. Bei Fonts.com findet man auch die Klassiker, beispielsweise Frutiger, Futura und Helvetica sowie Garamond.

Startseite des Webfont Anbieters Fonts.com
Startseite des Webfont Anbieters Fonts.com.

Zwar können Schriften bei Fonts.com auch einzeln lizensiert werden, doch um von der gesamten Auswahl zu profitieren, lohnt sich ein Abonnement. Die Tarife variieren je nach Seitentraffic. Bleiben die Seitenaufrufe unter 25.000 pro Monat ist eine kostenlose Nutzung möglich. Agenturen können ebenfalls einen kostenlosen Account erhalten, mit dem alle Webfonts ausschließlich für Präsentationszwecke genutzt werden dürfen.

Die monatliche Besucherzahl aller Websites muss dabei unter 25.000 bleiben. Ab 1.000.000 Pageviews innerhalb von 30 Tagen ist ein Pro-Account von 38 Euro pro Monat erforderlich. Dieser bietet auch zusätzliche Optionen wie Selbsthosting von Webfonts und die Nutzung von Desktop-Fonts sowie deren Verwaltung über den "FontExplorer X".

Generell werden die Webfonts bei Fonts.com über CSS oder Javascript in die Website eingebettet. Mit dem "CSS Sucker" gibt der Anbieter besonders Bloggern ein hilfreiches Tool an die Hand. Die Anwendung ermöglicht auch ohne HTML-Kenntnisse eine einfache Installation der Webfonts und setzt keinen Zugriff auf das Stylesheet voraus.

Mockup- sowie Desktop-Fonts können auch mit "Sky Fonts" erworben werden. Ab einem kostenlosen Account können Mockup-Fonts in Verbindung mit Photoshop und Illustrator für 24 Stunden verwendet werden. Die Webdesign-Anwendung "Typecast" kann erst ab einem Pro-Abonnement in vollem Umfang genutzt werden.

Linotype
AnmerkungDeutsches, traditionsreiches Unternehmen aus Bad Homburg mit klassischen Schriften wie Frutiger, Helvetica und Univers. Reiner Selbsthosting Anbieter mit 50 Prozent Rabatt beim Kauf von Desktop- und Webfont.
BegrenzungenSeitenzugriffe, keine zeitliche Begrenzung
BezahlungsintervallNach Aufbrauchen der Seitenzugriffe
BezahlungsoptionenVisa, MasterCard, American Express, Paypal
Browser (Desktop)Internet Explorer, Apple Safari, Mozilla Firefox, Google Chrome, Opera
Browser (Mobile)Mobile Safari für iPhone, iPad und iPod
CMS Plugins-
Desktop VerwendungDesktop Lizenz notwendig
EinbettungCSS, optional Javascript
Font Familien-
Google Webfonts Loadernein
Kostenloser Accountnein
LizenzierungenLizenz für Desktop-Fonts, Lizenz für Webfonts, Lizenz für mobile Apps, Lizenz für elektronische Publikationen (ePub), Server-Lizenz
Mockup VerwendungDesktop Lizenz notwendig
OTF Features-
PDF VerwendungDesktop Lizenz notwendig
Selbsthostingja
SprachenLatin/European, Latin-1 Extended, traditionelles Chinesisch, vereinfachtes Chinesisch, Japanisch, Koreanisch, Kyrillisch (Russisch), Thailändisch, Arabisch und Hebräisch
SSL Unterstützungja
Subdomainsja
Subsets-
Webfont Tools-
Webfonts Hostingpaketekeine Abstufung

Kurzportrait Linotype

Seit 2006 gehört die Linotype GmbH aus Bad Homburg zum amerikanischen Unternehmen Monotype Incorporated. Klassische Schriften wie Helvetica oder Frutiger sind in der Webfonts-Bibliothek von Linotype vertreten. In seiner 125-jährigen Geschichte hat sich Linotype vielfach gewandelt, zuletzt wurde es 2013 in Monotype GmbH unbenannt.

Startseite des Webfont Anbieters Linotype
Startseite des Webfont Anbieters Linotype aus Bad Homburg.

Linotype bietet Lizenzen sowohl für einzelne Webfonts als auch für ganze Schriftfamilien an. Ein Abonnement muss nicht abgeschlossen werden. Einzige Voraussetzung für den Erwerb von Webfonts ist eine kostenlose Registrierung bei Linotype. Beim Kauf einer Webfont-Lizenz kann man den zugehörigen Desktop-Font zum halben Preis erwerben. Je nach voraussichtlichen Seitenzugriffen wählt man die passende Preiskategorie aus. Der Verbrauch der zulässigen Seitenaufrufe ist zeitlich unbegrenzt. Übersteigt die Besucherzahl das vorgegebene Limit muss eine weitere Lizenz erworben werden.

Linotype bietet ausschließlich Selbsthosting an, die Schriften werden auf dem eigenen Server abgelegt. Nach dem Kauf kann ein Webfont-Kit mit den gewünschten Schriftformaten und den jeweiligen Codes für CSS sowie Javascript zur Einbettung in die Website heruntergeladen werden.

Neben einem umfangreichen Schriftenkatalog stellt Linotype sowohl typografische Inhalte als auch Tipps zur Anwendung von Webfonts bereit. Die Ergebnisse der Fontssuche können nach verschiedenen Parametern, wie Webfonts, Schriftformat oder Thema gefiltert werden. Die Suchergebnisse werden lediglich alphabetisch sortiert, eine preislich Sortierung ist nicht möglich.

Da Linotype wie Fonts.com zu Monotype Incorporated gehört, bietet es auch dieselben Tools an. So kann man auf webfontspreview.com neue Schriftarten auf der eigenen Webseite ausprobieren und einen CSS Code generieren.

Fontdeck
AnmerkungFontdeck ist besonders für Studios und Schriftentwickler interessant, da diese die Preise ihrer Fonts selbst bestimmen können. 20 IP-Adressen haben zum Testen der Webfonts uneingeschränkten Zugriff.
BegrenzungenPageviews pro Monat
BezahlungsintervallJährlich pro Webfont
BezahlungsoptionenVisa, MasterCard, American Express, Discover
Browser (Desktop)Internet Explorer, Mozilla Firefox, Apple Safari, Google Chrome, Opera
Browser (Mobile)Android Standardbrowser, Blackberry, Apple iOS Standardbrowser
CMS PluginsWordpress
Desktop Verwendungnein
EinbettungCSS
Font Familien1192
Google Webfonts Loaderja
Kostenloser Accountja, maximal 20 IPs zu Entwicklungszwecken
LizenzierungenWebfonts Lizenz
Mockup Verwendungja
OTF Features-
PDF Verwendungnein
Selbsthostingnein
Sprachen-
SSL Unterstützungja
Subdomainsja
Subsets-
Webfont ToolsFont-size-adjust
Webfonts HostingpaketeFree, Standard, Enterprise

Kurzportrait Fontdeck

Einzelne Fonts lizensieren und auf den eigenen Webseiten einsetzen, das ist das Angebot des in den USA ansässigen Anbieters Fontdeck seit seinem Start 2009.

Startseite des Webfont Anbieters Fontdeck
Startseite des Webfont Anbieters Fontdeck.

Designer und Studios können über Fontdeck gezielt Fonts anbieten und dabei, anders als bei anderen Anbietern, den Lizenzpreis selber festlegen. Damit ist Fontdeck aus Entwicklersicht sehr attraktiv, was sich nicht zuletzt in der großen Menge von hochwertigen Fonts namhafter Schriftenhersteller zeigt: Fast 1.200 verschiedene Schriftfamilien finden sich im Katalog. Um die Suche zu vereinfachen, sind diese kategorisiert und mit Tags versehen, so lassen sich schneller ähnliche Schriften finden.

Grundsätzlich können sämtliche Schriften kostenlos und zeitlich unlimitiert getestet werden, Webprojekte können mit jedem Font versehen und einem Kreis von maximal 20 verschiedenen Nutzern (identifiziert anhand der IP-Adresse) vorgestellt werden.

Dieser Trial-Modus kann jederzeit verlassen werden, indem die produktiv genutzten Fonts lizensiert werden, hierfür entstehen laut Anbieter im Mittel Kosten von 7,50 US-Dollar pro Font und Jahr, was jedoch nur ein grober Anhaltspunkt ist, denn einzelne Fonts können durchaus 40 US-Dollar oder mehr im Jahr kosten. Eine Beschränkung der Anzahl lokaler Domains oder Sub-Domains besteht nicht, zudem sind SSL und bis zu 1.000.000 Pageviews im Monat im Lizenzpreis enthalten. Für Unternehmen bietet Fontdeck auch höhere Zugriffszahlen gegen Aufpreis an.

Die Einbindung der Fonts erfolgt ausschließlich über CSS, die Fonts werden im Fontdeck-Netzwerk gehostet und können nur online genutzt werden. Auf den Seiten des Anbieters findet sich dazu eine ausführliche und bebilderte Anleitung, die auch auf die Einbindung der Fonts etwa in einem WordPress-Blog eingeht.

MyFonts
AnmerkungMyFonts ist ein reiner Selbsthosting Anbieter mit mehr als 14.000 Webfonts im Angebot, darunter alle geläufigen Schriftfamilien bekannter Schriftschmieden.
BegrenzungenPageviews pro Monat
BezahlungsintervallEinmalzahlung gerichtet nach den erwarteten Pageviews pro Monat pro Webfont
BezahlungsoptionenVisa, MasterCard, American Express, Discover Card, Paypal
Browser (Desktop)Internet Explorer, Mozilla Firefox, Apple Safari, Google Chrome, Opera
Browser (Mobile)ja, keine genauen Angaben
CMS Plugins-
Desktop VerwendungDesktop Lizenz notwendig
EinbettungCSS
Font FamilienMehr als 14000
Google Webfonts Loaderja
Kostenloser Account30 Tage Trial zu Entwicklungszwecken
LizenzierungenLizenz für Desktop-Fonts, Lizenz für Webfonts, Lizenz für Apps, Lizenz für Server, Lizenz für eBooks
Mockup Verwendungja
OTF Featuresteilweise
PDF VerwendungDesktop Lizenz notwendig
Selbsthostingja
SprachenLatin/European, Greek, Russion. Arabic, Hebrew, India/South Asia, Chinese, Japanese, Korean, Thai, Vietnamese, Phonetic/IPA
SSL Unterstützungja
Subdomainsja
Subsetsja
Webfont ToolsTypecast, WhatTheFont
Webfonts Hostingpaketekeine

Kurzportrait MyFonts

Hinter MyFonts steht wie bei Fonts.com und Linotype das Unternehmen Monotype Inc. aus Woburn, Massachusetts. Monotype ist eines der führenden Anbieter von Dienstleistungen und Produkten im Typografiebereich. Berühmt geworden ist MyFonts durch die Suchmaschine „WhatTheFont“.

Startseite des Webfont Anbieters MyFonts
Startseite des Webfont Anbieters MyFonts.

MyFonts bietet mehrere tausend Webfonts zum Selbsthosting an, darunter alle geläufigen Schriftfamilien von bekannten Schriftschmieden. Auch unbekannte Schriftdesigner können bei MyFonts eigene Schriften vermarkten. Verkäufer erhalten 50 Prozent vom Kundenpreis, Rabattaktionen sind möglich und werden unter „Special Offers“ von den Seitenbetreibern beworben. Bei MyFonts schließt man keine Abonnements ab, man kauft einzelne Schriftlizenzen je nach Projektart.

Nach dem Kauf kann man ein Webfont Kit inklusive CSS und/oder Javascript zur Einbettung in die eigene Webseite herunterladen. Eine Webfontlizenz kann für mehrere Webseiten eingesetzt werden und ist durch eine bestimmte Anzahl von Pageviews pro Monat begrenzt. Wenn die Seitenaufrufe das Limit übersteigen, können weitere Pageviews hinzugekauft werden.

MyFonts.com ist eine umfangreiche Webseite, die neben Schriften, weiterführende Informationen und Links zum Thema Webfonts bereitstellt. Bei der Fonts-Suche unterstützen Tags und die Einordnung nach typografischen Kategorien.

Darüber hinaus können Webfonts mit Javascript für einen dreißigtägigen Testlauf in die eigene Webseite eingebettet werden. MyFonts verweist wie Fonts.com auf die Anwendung Typecast, die es möglich macht, Testseiten zu gestalten und verschiedene Webfonts auszuprobieren. Über MyFonts kann man Typecast kostenfrei testen und CSS sowie HTML der Versuchsseite herunterladen. Ab einem Abonnement von monatlich 29 Dollar stehen dem Nutzer weitere Funktionen zur Verfügung; so kann beispielsweise die Seitenvorschau zur Ansicht an den Kunden verschickt werden.

FontShop
AnmerkungReiner Selbsthosting Anbieter aus Berlin, kooperiert jedoch mit dem Hostinganbieter Typekit. Das FontShop-PlugIn für Photoshop ermöglicht das Testen aller Webfonts in Mokups.
BegrenzungenPageviews pro Monat und Webseite inkl. Subdomains
BezahlungsintervallEinmalzahlung
Bezahlungsoptionen-
Browser (Desktop)Internet Explorer, Apple Safari, Mozilla Firefox, Google Chrome, Opera
Browser (Mobile)Fallback Typekit (kostenlose Kooperation mit Typekit für Webfonts der FontFont-Bibliothek)
CMS Plugins-
Desktop VerwendungDesktop Lizenz notwendig
EinbettungCSS, Javascript bei Typekit
Font Familienkeine Angaben
Google Webfonts Loaderja
Kostenloser Accountnein
LizenzierungenApp+ Fonts für Programme und Apps, Office Lizenz, Webfonts Lizenz
Mockup Verwendungja
OTF Featuresja
PDF VerwendungDesktop Lizenz notwendig
Selbsthostingja
SprachenWestliche und zentraleuropäische Sprachen, griechisch, kyrillisch
SSL Unterstützungja
Subdomainsja
Subsetsja, bei allen Webfonts aus der FontFont-Bibliothek
Webfont ToolsPlugins für Photoshop, Illustrator, InDesign und Fireworks, Subsetter, WebFonter
Webfonts Hostingpaketekeine

Kurzportrait FontShop

In beachtlicher Größe agiert das 1989 in Berlin gegründete Unternehmen auf dem Weltmarkt. Neben dem Versand von Schriften ist die FontShop AG spezialisiert auf das Entwerfen von individuellen Schriften, sogenannter Corporate Fonts. Zu Ihren Kunden zählen beispielsweise die Süddeutsche Zeitung oder der TV-Sender Sat1.

Startseite des Webfont Anbieters FontShop
Startseite des Webfont Anbieters FontShop.

Um Schriften bei FontShop zu erwerben, ist kein Abonnement notwendig. Die Schriften können als Einzelschnitte sowie als Basic-Sets erworben werden. Im Download-Paket enthalten sind Comps-Fonts, diese sind zu Entwurfszwecken bei Photoshop verwendbar. Ist zusätzlich eine druckfähige Desktop-Lizenz erwünscht, erhält man 10 Prozent Preisnachlass. Die Webfont-Lizenz wird einmalig gekauft und ist zeitlich unbegrenzt. Der Tarif richtet sich dabei nach den monatlichen Pageviews für alle Websites des Käufers, die den gleichen Font verwenden.

Die Webfonts werden zum Selbsthosting angeboten; die Darstellung ist derzeit nur mit Firefox und Internet Explorer möglich. Um Webfonts auch für Seitenbesucher bereitzustellen, die andere Browser wie Google Chrome und Safari nutzen, gibt es die Alternative des kostenlosen Hostings von FontShop-Webfonts über Typekit. Während man bei FontShop einen CSS-Code erhält, bekommt man bei Typekit außerdem einen JavaScript-Code zur Einbettung in die Website.

Mit dem WebFonter von FontShop kann man kostenlos und ohne Anmeldung Schriften auf beliebigen Internetseiten ausprobieren. Die Anwendung kann entweder als Chrome-Extension installiert oder als Lesezeichen auf beliebige Seiten gezogen werden. Für Grafiker und Webdesigner ist das FontShop-PlugIn für Photoshop eine gute Möglichkeit mit allen FontShop-Schriften zu experimentieren und Entwürfe zu gestalten, noch bevor man eine Schrift gekauft hat.

WebINK
AnmerkungAnders wie bei anderen Anbietern rechnet WebINK nach der Anzahl der tatsächlichen Besucher ab. Das ist attraktiv für Websiten mit vielen Seitenaufrufen pro User.
BegrenzungenUnique Visitors pro Monat
BezahlungsintervallJährlich
BezahlungsoptionenVisa, MasterCard, American Express
Browser (Desktop)Internet Explorer, Google Chrome, Mozilla Firefox, Apple Safari, Opera
Browser (Mobile)Chrome für Android, Chrome für iOS, Android Standardbrowser, Firefox für Android, Blackberry StandardbrowserSafari Mobile für iPad und iPhone
CMS Plugins-
Desktop Verwendungnein
EinbettungCSS
Font Familien1072
Google Webfonts Loadernein
Kostenloser Accountja, maximal 10 Besucher zu Entwicklungszwecken
LizenzierungenWebfonts Lizenz
Mockup Verwendungja, mittels Suitcase Fusion 5 Plugin für Photoshop
OTF Featuresja
PDF Verwendungnein
Selbsthostingnein
Sprachen-
SSL Unterstützungja
Subdomainsja
Subsetsja
Webfont ToolsPhotoshop Web Font Plug-in, FontDropper, Suitcase Fusion Font Previews
Webfonts HostingpaketeFree, Basic, Pro, Business, Enterprise

Kurzportrait WebINK

Seit 2010 bietet das amerikanische Software-Unternehmen Extensis aus Portland, Oregon über 4.000 Webfonts auf WebINK.com an. Die Fontsbibliothek des Anbieters umfasst einige klassische Schriftfamilien von bekannten Schriftschmieden, wie Adobe, ParaType und URW++.

Startseite des Webfont Anbieters WebINK
Startseite des Webfont Anbieters WebINK.

WebINK offeriert ausschließlich Jahresabonnements. Der Tarif richtet sich dabei nicht nach den Seitenaufrufen, sondern nach der Anzahl der tatsächlichen Besucher. Bei monatlich 20.000 Besuchern gibt es bereits ein Basis-Abonnement von 20 Dollar im Jahr. Für Unternehmen mit hohen Seitentraffic mit mehr als 20.000 Besuchern monatlich können individuelle Preise vereinbart werden. Für Entwickler, die Webfonts für zukünftige Projekte ihrer Kunden austesten möchten und maximal zehn Seitenbesucher pro Tag aufweisen, lohnt sich ein kostenloser Testaccount.

Im Account werden die Schriften und Webseiten unterschiedlichen Projekten zugeordnet. WebINK generiert einen Code, der in die CSS-Datei oder direkt in den Header der HTML-Seite eingebettet wird. Zwar können die Webfonts nicht selbstgehostet werden, doch garantiert der Anbieter eine optimale Darstellung und schnelle Bereitstellung der Fonts. Letzteres wird ermöglicht durch die Kooperation von WebINK mit Amazon S3.

WebINK informiert ausführlich über Webfonts und die technische Umsetzung. Mit der Filtersuche nach verschiedenen Kategorien oder Herstellern sind Schriften sehr einfach zu finden. Für Entwickler bietet WebINK ein Webfont Plug-in für Photoshop und den Fonts-Manager Suitcase Fusion 5 zum kostenlosen Download an. Es ermöglicht unter Photoshop die freie Nutzung von WebInk-Fonts und Google Webfonts. Darüber hinaus stellt WebINK das kostenlose Tool Fontdropper zur Verfügung, mit dem sehr einfach Webfonts auf der eigenen Webseite ausgetestet werden können.

Typotheque
AnmerkungTypotheque bietet in seinem Onlineshop eine feine Auswahl von mehr als 60 eigenen Fonts an. Mit einer 30-Tage Trial Lizenz kann der Service von Typotheque kostenlos getestet werden.
Begrenzungen500 MB Bandbreite pro Monat
BezahlungsintervallEinmalzahlung
Bezahlungsoptionen-
Browser (Desktop)Internet Explorer, Apple Safari, Mozilla Firefox, Google Chrome, Opera
Browser (Mobile)Mobile Safari für iPhone, iPad und iPod
CMS Plugins-
Desktop Verwendungja
EinbettungCSS
Font Familienkeine Angaben
Google Webfonts Loadernein
Kostenloser Account30 Tage Trial
LizenzierungenWeb Lizenz, Combo Lizenz für Desktop und Web
Mockup Verwendung-
OTF Featuresja
PDF VerwendungDesktop Lizenz notwendig
Selbsthostingja, mittels selfhosting Webfont Lizenz
SprachenLatin, Greek, Cyrillic, Armenian, Arabic, Devanagari
SSL Unterstützungja
Subdomainsja
Subsetsja
Webfont Tools-
Webfonts Hostingpaketekeine Abstufung

Kurzportrait Typotheque

Der niederländische Schriftenhersteller Typotheque war eines der ersten Unternehmen, das 2009 begann seine gesamte Schriftenbibliothek auch als Webfonts anzubieten. Einer der beliebtesten Schriftfamilien des Hauses ist Fedra, sie wird vor allem in Zeitschriften verwendet.

Startseite des Webfont Anbieters Typotheque
Startseite des Webfont Anbieters Typotheque.

Typotheque bietet in seinem Onlineshop ausschließlich eigene Fonts an. Die Webfonts werden einmalig bezahlt, dabei kann man sich zwischen vier Lizenzarten entscheiden:

  1. die Print- und Weblizenz beinhaltet neben dem Webfont auch den Desktopfont
  2. man erwirbt ausschließlich die Webfont-Lizenz
  3. man nutzt zunächst die 30-tägige Testlizenz
  4. oder man entscheidet sich für eine Selbsthosting Webfont-Lizenz für 1500 Euro je Schrifttype

Beim Kauf eines Webfonts erhält man lediglich einen Lizenzschlüssel und einen kopierbaren CSS-Code für das Stylesheet der Website. Die Lizenzen sind für mehrere Domains gültig, einzige Beschränkung ist eine monatliche Übertragungsrate von maximal 500 Megabyte pro Webfont-Lizenz. Falls die Seitenaufrufe steigen sowie die Übermittlung der Webfonts das Datenlimit überschreiten, muss man eine weitere Lizenz erwerben. Für größere Websites lohnt sich daher die Selbsthosting Webfont-Lizenz.

Die Webfontsuche gestaltet sich bei Typotheque sehr übersichtlich, da die Schriftenbibliothek lediglich 61 Schriftfamilien umfasst. Hat man einen Webfonts ausgewählt, werden kombinierbare Schrifttypen angezeigt. Mit dem Font Combinator kann man jeweils unterschiedliche Schriftarten für die Überschrift, den Untertitel sowie den Textblock auswählen und herausfinden, welche am besten auf der Website harmonieren würden. Darüber hinaus ist es möglich eine Vorschau als PDF abzuspeichern. Wem das nicht reicht, der kann auch eine Testlizenz erwerben und den Webfont 30 Tage lang, im Umfang von 50 Megabyte ausprobieren.

Webtype
AnmerkungWebtype LLC ist eine Kooperation von Designern und Webentwicklern mit Sitz in Boston. Jeder Font kann bei Webtype 30 Tage lang kostenlos getestet werden.
BegrenzungenPageviews pro Monat
BezahlungsintervallJährlich
Bezahlungsoptionen-
Browser (Desktop)Internet Explorer, Mozilla Firefox, Google Chrome, Apple Safari, Opera
Browser (Mobile)Mobile Safari für iPad und iPod, Android Standard Browser, Blackberry Standard Browser
CMS Plugins-
Desktop VerwendungNein
EinbettungCSS
Font FamilienÜber 120
Google Webfonts Loadernein
Kostenloser Account30 Tage Trial
LizenzierungenHosted- und Selfhosted-Lizenz
Mockup VerwendungNein
OTF FeaturesJa
PDF VerwendungNein
Selbsthostingja, ab Paket Large
Sprachen-
SSL Unterstützungja
Subdomainsja
SubsetsJa
Webfont ToolsFont Swapper
Webfonts HostingpaketeFree Trial, Small, Medium, Large, Enterprise

Kurzportrait Webtype

Das amerikanische Unternehmen Webtype LLC ist eine Kooperation von Designern und Webentwicklern mit Sitz in Boston. Die Onlineplattform bietet eine Webfonts-Auswahl von über 120 Schriftfamilien, darunter Book Antiqua, Garamond oder Gill Sans.

Startseite des Webfont Anbieters Webtype
Startseite des Webfont Anbieters Webtype.

Webtype bietet Webfonts ausschließlich über Jahresabonnements an, diese werden beim Kauf jeder einzelnen Schriftlizenz abgeschlossen. Desktop-Lizenzen sind ebenfalls erhältlich. Der Tarif variiert je nach monatlicher Besucherzahl. Liegen die Pageviews unter 10.000 pro Monat, beläuft sich der Jahresbeitrag auf 20 Dollar für eine Schriftlizenz. Steigen die Besucherzahlen einmal unerwartet, erhöht Webtype nicht sofort den Beitrag, vorausgesetzt der Anstieg liegt unter 20 Prozent. Ab einem Besucherzuwachs von 25 Prozent ist jedoch ein Upgrade in den nächsthöheren Tarif erforderlich.

Bevor man eine Schriftlizenz im Jahresabonnement käuflich erwirbt, kann man bei Webtype jede Schrift dreißig Tage kostenlos testen. Dies ist vor allem für Webdesigner von Vorteil, die Schriften ausprobieren möchten.

Die Webfonts werden bei Webtype mittels CSS Code in die Seite eingebettet. Webfont-Anfänger erhalten ausführliche Informationen zum Kauf und zur Installation auf der Support-Seite und in einem Video. Selbsthosting ist erst ab einem Jahresbeitrag von 400 Dollar möglich, dieser Tarif sieht monatliche Pageviews von 2,5 bis 12,5 Millionen vor.

Als hilfreiches Tool bietet Webtype den Font Swapper an, dieser ist auch ohne Anmeldung nutzbar. Über die Eingabe der Internetadresse können Schriftarten auf der gewünschten Seite geändert, ausprobiert und direkt gekauft werden. Leider wird der CSS Code nicht angezeigt, wie es die WebFontsPreview von Fonts.com und Linotype ermöglicht.

Fontspring
AnmerkungDas Besondere an Fontspring ist, dass es praktisch keine Beschränkungen bei den Pageviews und keine Abos gibt. Das Pageview-Limit liegt bei 500.000 Seitenaufrufe pro Monat.
Begrenzungenkeine (d.h. eine halbe Millionen Pageviews pro Monat)
BezahlungsintervallEinmalzahlung
BezahlungsoptionenVisa, MasterCard, American Express, Discover Card
Browser (Desktop)Internet Explorer, Apple Safari, Mozilla Firefox, Google Chrome, Opera
Browser (Mobile)Mobile Safari für iPhone, iPad und iPod, Android Standard Browser, Blackberry
CMS Plugins-
Desktop VerwendungDesktop und Webfont Combo Lizenz notwendig
EinbettungCSS
Font FamilienMehr als 1000
Google Webfonts Loaderja
Kostenloser Accountnein
LizenzierungenLizenz für Web, Lizenz für Desktop, Combo Linzenz (Desktop und Web), Lizenz für eBooks, Lizenz für Apps
Mockup VerwendungDesktop und Webfont Combo Lizenz notwendig
OTF Featuresnein, nur bei Desktop Fonts
PDF VerwendungDesktop und Webfont Combo Lizenz notwendig
Selbsthostingja
SprachenÜber 40 Sprachen
SSL Unterstützungja
Subdomainsja
Subsetsja
Webfont Tools-
Webfonts Hostingpaketekeine

Kurzportrait Fontspring

Preiswerte Webfonts zum Selbsthosting findet man beim amerikanischen Schriftenhändler Fontspring aus Wilmington, Delaware. Auf der Plattform bieten unbekanntere Foundries wie Typodermic, Canada Type sowie das Mark Simonson Studio ihre Schriften an aber auch bekannetere Schriftschmieden wie exljbris sind vorzufinden.

Startseite des Webfont Anbieters Fontspring
Startseite des Webfont Anbieters Fontspring.

Bei Fontspring.com bezahlt man einmalig für eine Webfont-Lizenz, ein Abonnement ist nicht nötig. Neben einer einzelnen Webfont-Lizenz kann man bei Fontspring auch eine Kombi-Lizenz mit dem zugehörigen Desktopfont erwerben. Leider lässt Fontspring sowohl Testlizenzen als auch kostenlose Anwendungen, um Webfonts auszuprobieren, vermissen. Das Downloadpaket enthält neben den Webfonts ein Stylesheet mit CSS-Code zur Einbettung in die gewünschte Website.

Auf der Hilfeseite gibt es eine ausführliche Video-Anleitung zur Installation von Webfonts und zu verschiedenen Problemlösungen.

Obgleich Fontspring bei seinen Kunden kein Tracking durchführt, sind manche Webfont-Lizenzen auf ein bestimmtes Kontingent von zulässigen Pageviews begrenzt. Da das Limit meist 500.000 Seitenaufrufe pro Monat umfasst, spielt es für die meisten Nutzer eine untergeordnete Rolle. Falls die Seite wächst und die Besucherzahlen das Limit übersteigen, muss man Fontspring kontaktieren, um ein Lizenz-Upgrade zu erhalten.

Bei Fontspring findet man vereinzelt kostenlose Schriften, diese werden auch auf der Partnerplattform FontSquirrel angeboten.

Typekit
AnmerkungTypekit gehört zu Adobe und bietet eine kostenlose Nutzung aller Webfonts für Seiten bis zu 25.000 Pageviews pro Monat.
BegrenzungenPageviews pro Monat
BezahlungsintervallJährlich
BezahlungsoptionenMasterCard, Visa, American Express, Discover Card
Browser (Desktop)Internet Explorer, Google Chrome, Mozilla Firefox, Opera, Apple Safari
Browser (Mobile)Mobile Safari, Chrome für iPhone und IPad, Android Standard-Browser, Chrome für Android, Firefox für Android, Kindle Fire, Opera Mobile für Android, Windows Phone IE, BlackBerry
CMS PluginsWordpress, TypePad, Drupal, Joomla
Desktop VerwendungBeta Phase
EinbettungJavascript
Font FamilienMehr als 1500
Google Webfonts Loaderja
Kostenloser Accountja, Einbindung eines Badges notwendig
Lizenzierungen-
Mockup Verwendungja, mit Hilfe des Sync Font Features
OTF Featuresnein
PDF Verwendungnur mit Sync Fonts
Selbsthostingnein
SprachenLatin/European
SSL Unterstützungja
Subdomains-
Subsetsnein, im Moment nicht
Webfont ToolsAdobe Creative Cloud, Type Tester, Browser Samples
Webfonts HostingpaketeTrial, Personal, Portfolio, Performance, Business

Kurzportrait Typekit

Gegründet wurde Typekit 2008 von einer Handvoll Grafiker und Entwickler mit dem Ziel hochwertige Webfonts unabhängig von einem großen Schriftenhaus zu vertreiben. Bei Typekit gibt es über 1.500 Schriftfamilien von Designstudios wie exljbris als auch von Großunternehmen wie Adobe; 2011 übernahm das amerikanische Softwareunternehmen Typekit.

Startseite des Webfont Anbieters Typekit
Startseite des Webfont Anbieters Typekit.

Webfonts werden bei Typekit ausschließlich im Abonnement angeboten, dafür ist eine Registrierung bei Adobe Voraussetzung. Das Abonnement ist jederzeit kündbar, es gibt keine Mindestlaufzeit.

Für kleine Internetpräsenzen mit zwei Webfonts, die unter einer monatlichen Pageviewzahl von 25.000 bleiben, ist der kostenlose Test-Tarif ausreichend. Wie bei Fonts.com muss jedoch bei der kostenlosen Nutzung eine Badge eingebunden werden. Für Webdesigner lohnt sich der Portfolio-Tarif für 49,99 Dollar im Jahr, mit dem man unbegrenzten Zugriff auf die vollständige Typekit-Bibliothek erhält, ausschließlich die Pageviews sind auf 500.000 pro Monat beschränkt.

Hervorzuheben ist die benutzerfreundliche Fontsuche bei Typekit. Hat man noch keine spezielle Schrift im Kopf, kann man entweder durch die thematisch vorsortierten Listen blättern oder über verschiedene Filter nach einem passenden Font suchen. Neben den bekannten Klassifikationen kann man die Verwendung des Webfonts, ob als Überschrift oder Fließtext auswählen sowie verschiedene Eigenschaften der Glyphen einstellen.

Die Installation der Webfonts ist simpel. Typekit erstellt für die gewünschten Domains ein Kit mit einem Javascript-Code, den man in das HTML-Dokument seiner Websites einfügt. Danach sucht man sich die Schriften aus und ordnet sie den entsprechenden CSS-Selektoren zu. Zum Schluss klickt man den Publish-Button und nach ein paar Minuten erscheinen die Webfonts auf der Website. Selbsthosting ist nicht vorgesehen.

FontSquirrel
AnmerkungKostenloser Anbieter mit händisch ausgewählten Fonts.
Begrenzungenkeine
Bezahlungsintervallkostenlos
Bezahlungsoptionenkostenlos
Browser (Desktop)Internet Explorer, Apple Safari, Mozilla Firefox, Google Chrome, Opera
Browser (Mobile)Mobile Safari für iPhone, iPad und iPod
CMS Pluginskeine
Desktop Verwendungja
EinbettungCSS
Font Familien850
Google Webfonts Loaderja
Kostenloser Accountja
LizenzierungenLizenz für Web, Desktop, eBooks und Apps
Mockup Verwendungja
OTF Features-
PDF Verwendungja
Selbsthostingja
SprachenÜber 40 Sprachen
SSL Unterstützungja
Subdomainsja
Subsetsja
Webfont ToolsWebfont Generator
Webfonts Hostingpaketekeine

Kurzportrait FontSquirrel

Kostenlose, handerlesene Webfonts erhält man bei FontSquirrel.com, dem Kooperationspartner vom amerikanischen Unternehmen Fontspring.

Startseite des Webfont Anbieters FontSquirrel
Startseite des Webfont Anbieters FontSquirrel.

FontSquirrel bietet über 850 Schriftfamilien von Herstellern wie Exljbris und Ascender Fonts an, deren Schriften als kostenlose Webfonts zum Selbsthosting verwendbar sind. Die Schriftsuche kann mithilfe verschiedener Klassifizierungen und Tags gefiltert werden. Dabei können mehrere Suchoptionen kombiniert werden, um so schneller zu einem konkreten Suchergebnis zu gelangen. Um Webfonts hernuterzuladen, bedarf es keiner Registrierung. Bei manchen Schriften ist es möglich, geradewegs ein kostenloses Webfont Kit, inklusive CSS-Code zur Einbettung auf die eigene Website, herunterzuladen. Für den Fall, dass kein Webfont Kit zum Download zur Verfügung steht, gibt es den Webfont Generator.

Mit dem Webfont Generator ermöglicht es FontSquirrel, eigene Desktopfonts mit entsprechender Berechtigung hochzuladen und ein vollständiges Webfont Kit zu erzeugen. Im Expertenmodus kann man mehrere Einstellungen zum Generieren der Webfonts vornehmen. Es können beispielsweise Rendering-Optionen verändert werden oder bestimmte Font-Formate, wie Truetype, WOFF, EDT sowie SVG ausgewählt werden. Darüber hinaus kann das Subsetting angepasst werden, um Ladezeiten zu verringern.

FontSquirrel bietet zweierlei: den Webfont Generator sowie eine umfangreiche Auswahl an kostenlosen Fonts für Desktop, Web, E-Books und Apps. Weiterführende Informationen und Neuigkeiten zum Thema Webfonts findet man auf dem Fontsquirrel Blog.

Google Web Fonts
AnmerkungKostenloser Anbieter mit den gleichen Fonts wie bei Adobe Edge Web Fonts.
Begrenzungenkeine
Bezahlungsintervallkostenlos
Bezahlungsoptionenkostenlos
Browser (Desktop)Internet Explorer, Google Chrome, Mozilla Firefox, Apple Safari, Opera
Browser (Mobile)Android Standard Browser, iOS für iPhone, iPad und iPod
CMS PluginsWordpress, Drupal, Joomla
Desktop Verwendungja
EinbettungCSS
Font Familien632
Google Webfonts Loaderja
Kostenloser Accountja
LizenzierungenOpen Source Lizenz
Mockup Verwendungja
OTF Featuresja
PDF Verwendungja
Selbsthostingja
SprachenLatin/European, Latin Extended, Greek, Greek Extended, Cyrillic, Cyrillic Extended, Khmer, Vietnamese, Hebrew, Arabic, Lao, Ethiopic, Tamil, Thai, Korean, Bengali, Hindi, Armenian, Cherokee, Georgian, Kannada, malayalam, Osmanya, Telugu, Burmese
SSL Unterstützungja
Subdomainsja
Subsetsja
Webfont ToolsFont Previewer
Webfonts Hostingpaketekostenlos

Kurzportrait Google Web Fonts

Mit Google Fonts stellt das amerikanische Großunternehmen Google Inc. den größten Pool an Open-Source-Schriften bereit. Aus über 600 Schriftfamilien von vorwiegend unbekannten Anbietern können kostenlose Webfonts ausgewählt werden. Da die freie Nutzung im Vordergrund steht, findet man bei Google Fonts keine Schriften der bekannten Anbieter.

Startseite des Webfont Anbieters Google Web Fonts
Startseite des Webfont Anbieters Google Web Fonts.

Die große Menge an Webfonts kann zwar nach den üblichen Stil-Kategorien gefiltert werden, doch setzt Google vielmehr auf das optische Auswählen. Hilfreich sind dabei verschiedene Tabs: Schriftfamilien können als einzelne Wörter, in Beispielsätzen und längeren Textabschnitten sowie als Poster-Überschriften angezeigt werden. Ein Highlight bei Google Fonts ist die Paar-Funktion, es erleichtert die lange Suche nach einer passenden Zweitschrift.

Genauere Unterscheidungsmerkmale zwischen zwei Schriften kann man unter Compare einsehen, hier werden die verschiedenen Glyphen übereinandergelegt und verglichen. Um Webfonts probeweise auszutesten, bietet sich Typecast an, ein Tool der Monotype Inc., mit dem man Seitenvorschauen erstellen und die jeweiligen CSS- sowie HTML-Codes herunterladen kann. Ähnlich funktioniert Test Drive von Google Fonts, wo man seine gesammelten Schriften ausprobieren und kombinieren kann.

Google Fonts hat den Vorzug, dass man mehrere Schriften gleichzeitig auswählen kann. Ist die Wunschliste komplett, schnürt Google Fonts das Installationspaket mit entsprechendem Javascript und CSS-Code. Um lange Ladezeiten zu vermeiden, sollte man nur Schriften auswählen, die letztlich auf der Website genutzt werden. Als Warnhinweis gibt es bei Google Fonts einen Page-Load-Tacho, der die voraussichtliche Ladezeit anzeigt.

Alle Webfonts kann man bei Google Fonts, anders wie bei Adobe Edge Fonts, auch als Desktop-Schriften herunterladen, dies ist entweder direkt im Browser oder über Sky Fonts möglich.

Adobe Edge
AnmerkungKostenloser Anbieter mit den gleichen Fonts wie bei Google Webfonts.
Begrenzungenkeine
Bezahlungsintervallkostenlos
Bezahlungsoptionenkostenlos
Browser (Desktop)Internet Explorer, Apple Safari, Mozilla Firefox, Google Chrome, Opera
Browser (Mobile)Mobile Safari, Chrome for iPhone, iPod Touch, and iPad, Standardbrowser für Android, Chrome für Android, Firefox für Android, Kindle Fire (Silk) und Opera Mobile für Android, BlackBerry Standardbrowser
CMS Pluginskeine
Desktop Verwendungnein
EinbettungJavascript
Font Familien500
Google Webfonts Loaderja
Kostenloser Accountja
LizenzierungenOpen Source Lizenz
Mockup Verwendungnein
OTF Featuresja
PDF Verwendungnein
Selbsthostingnein
SprachenLatin/European, Latin Extended, Greek, Greek Extended, Cyrillic, Cyrillic Extended, Khmer, Vietnamese, Hebrew, Arabic, Lao, Ethiopic, Tamil, Thai, Korean, Bengali, Hindi, Armenian, Cherokee, Georgian, Kannada, malayalam, Osmanya, Telugu, Burmese
SSL Unterstützungja
Subdomainsja
Subsetsja
Webfont Toolskeine
Webfonts Hostingpaketekostenlos

Kurzportrait Adobe Edge

Seit der Übernahme von Typekit im Jahre 2011 vertreibt das amerikanische Softwareunternehmen Adobe Systems Webfonts mithilfe der Typekit-Technologie.

Startseite des Webfont Anbieters Adobe Edge
Startseite des Webfont Anbieters Adobe Edge.

Die Zusammenarbeit mit Google ermöglicht Adobe Edge Web Fonts in seinem Webtool auch Google Web Fonts bereitzustellen. Somit sind über 500 Schriftfamilien kostenlos bei Adobe Edge Web Fonts ohne Registrierung und ohne Abonnement erhältlich. Das Angebot besteht ausschließlich aus Open-Source-Schriften, Webfonts von bekannten Schriftenhäusern sind über Typekit erhältlich.

Trotzdem kann man mit gut designten Open-Source-Schriften wie Lato, Gentium Basic oder der Adobe Entwicklung Source Sans Pro professionelle Websites gestalten. Verschiedene Suchfilter bringen passende Suchergebnisse. Neben der üblichen Klassifizierung nach Serifenschrift, serifenloser Schrift, Monospace etc. können bestimmte Glyphen-Eigenschaften wie Laufweite, x-Höhe oder Kapitalschrift ausgewählt werden. Darüber hinaus kann man festlegen, ob man einen Webfont für eine Überschrift oder für einen Textabschnitt sucht.

Bei Adobe Edge Web Fonts können mehrere Schriften gleichzeitig ausgewählt und zusammen auf eine Website installiert werden. Da die Webfonts nicht selbstgehostet werden können, sondern von anderen Servern auf die eigene Website geladen werden, muss lediglich ein Javascript und ein CSS-Code kopiert und in die eigene Website eingebettet werden. Die Vorgaben von Adobe zur Auswahl der Schriftstile und zum Subsetting, welches standardmäßig die westeuropäischen Latin-1 Glyphen enthält, sind benutzerdefiniert erweiterbar.

Neben dem Webtool findet sich auf edgewebfonts.adobe.com eine ausführliche Hilfeseite mit einer Installationsanleitung von Webfonts sowie Tipps zur CSS-Verwendung der font-family mit font-weight und font-style.